Frantoio Mazzarrini

Ueber uns

Familie

famglia Alles fing im Jahre 1965 an. In dieser Zeit, Mazzarrini Roberto, dank einer Reihe von gluecklichen Ereignissen, und mit Hilfe seiner ambitionierten Geschicklichkeit, erbte, uebernahm und erwarb die ersten Bausteine worauf er unsere schoene Azienda entstehen liess. Am 29 Januar 1959 heiratete erFernanda Grilli, nach einer zehnjaehriger Verlobung. Am 12 Maerz des darauffolgenden Jahres, kam ihr eineinziges Kind , Alberto, zur Welt. Roberto war sehr tuechtig, und um es der Familie gut gehen zu lassen, war er in drei verschiedenen Taetigkeiten beschaeftigt. Er half seinem Vater und Onkels in der Schmiede. Dann arbeitete er noch, im Auftrag Dritter, aufs Land mit dem Maehdrescher und aehnliches von Maerz bis September. Sein dritter Beruf war der des Pruefers und Montierer von Oelmuehlen bei der Firma Veraci, von Oktober bis Februar. Aber langsam, mit dem aelter werden des Vaters und Onkels, wurde die Schmiede geschlossen. Auf die Arbeit mit dem Maehdrescher verzichtete Roberto, wei sein Sohn Alberto allergisch gegen Getreide wurde. Also widmete er sich, voll und ganz, den Oelmuehlen! Er machte Schluss mit der Saisonarbeit bei der Firma Veraci, und eroeffnete seine eigene Oelmuehle, in Rigomagno, auf der Via della Croce 8, bis 1985. Dann verlegte er Die Oelmuehle auf der Via Palazzolo 5. So verwirklichte er seinen Traum, ein eigenes Haus, ganz fuer sich und seine Familie. Am 9. September 1982, nach dreijaehriger Verlobung, heiratete Alberto Chietti Anna. Aus dieser Ehe wurde am 31. Juli 1984 Romolo geboren. Auch er ein Einzelkind, um die Integritaet des Vermoegens zu gewaehrleisten, da das Erstgeburtsrecht nicht mehr unantastbar ist. Am 27. Maerz 2009 starb Roberto. Er hat es nicht geschafft Urgrossvater zu werden, weil er und Alberto wollten, dass Romolo studieren sollte. So erlangte er im Jahr 2003, an der Staatlichen Technischen Agrar Schule “A.Vegni”, das Diplom des Staatlich Geprueften Landwirt im Agrar-gewerblichen Fachbereich. Darauf folgten zwei weitere Spezialisierungen: ein dreijahriges Studium der Ernaehrungs Wissenschaften und Technologien (2010), und der Agrar- Wissenschaften und Technologien (2013). Waehrend dessen, hat Romolo nie aufgehoert, die Familie bei der Arbeit zu unterstuetzen, vor allem nach dem Tod des Grossvaters.




Der Landwirtschaftliche Betrieb

Obwohl die Familie Mazzarrini, wie fast alle Familien aus laendlichen Doerfer, immer ein Olivenhain hatte, wurde der Landwirtschaftliche Betrieb offiziell 1990 gegruend wurden et, gemeinschaftlich gefuehrt von Mazzarrini Alberto und Chietti Anna. Darauf sind 7 Hektar Wald; 7 Hektar Olivenhaine; 1,5 Hektar Weinberge; 1,5 Hektar Saatland. Das Olivenhain besteht aus circa 3000 Baeume. Davon wurden 2200 aus Setzlingen im Jahr 1991 gepflanzt. Die restlichen Baeume waren schon vorgefunden und sind schwierig zu klassifizieren. Der Boden ist tendenziell steinig und liegt 450 Meter ueber den Meeresspiegel. Die Olivensorte mit dem groessten Anteil ist der Leccino, der Rest besteht aus Frantoio, Moraiolo und Pendolino. Die Baeume sind im Abstand 5X5 Meter angelegt und werden jaehrlich vasenfoermig beschnitten. Der Boden wird mindestens zweimal jaehrlich gelockert und das Gras wird genau so oft geschnitten. Die Ernte wird mit Hilfe von manuellen Olivenschuettlern durchgefuehrt, die Oliven werden in luftdurchlaessigen Kisten geladen und am gleichen Abend zur Oelmuehle gebracht um gemahlen zu werden. Unser Landwirtschaftlicher Betriebist Biologisch gefuehrt. Das heisst, Behandlungen mit Kupfer und Duengung sind auf das Wesentliche beschraenkt.